Unser Verein

Der Verein "Friburger Hölle-Leue e.V."  

Im Juni 1994 fanden sich einige Interessierte mit der Idee, eine Narrenzunft zu gründen. Nach diversen Arbeitstreffen war das Konzept soweit ausgearbeitet, daß am 11.11.1994 die Gründungsversammlung stattfinden konnte. Der Gründungstag wird seither jedes Jahr im Rahmen einer internen Fasnetseröffnung gefeiert.
Die Zunft ist im Vereinsregister eingetragen und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. 2017 zählt die Zunft 31 Hästräger und 37 passive Mitglieder (einschließlich Kinder und Jugendliche).

Die Zunft hat sich der Pflege des alemannischen Fasnetbrauchtums verpflichtet. Sie möchte insbesondere bei den Jugendlichen das Interesse für das Brauchtum wecken, damit diese es an spätere Generationen weitergeben. Hieraus entwickelte sich die Idee, im Stadtteil Rieselfeld mit seiner jungen Bevölkerungsstruktur eine Stadtteilfasnet aufzubauen. Mit dem Hemdglunkerumzug 1998 traten die Hölle-Leue zum ersten Mal im Rieselfeld in Erscheinung.

 

Die Hölle-Leue sind aber nicht nur während der Fasnet im Rieselfeld. Seit 1999 wirkt die Zunft beim Stadtteilfest mit und organisiert regelmäßige Flohmärkte. Damit entwickelte sich im Laufe der Zeit eine starke Verbundenheit zum Stadtteil.


Die wichtigsten Daten im Überblick

1994 Gründungsversammlung am 11.11.

1995

 Häs und Maske werden fertiggestellt

1996

Die Hölle-Leue treten zum ersten Mal bei Umzügen und Brauchtumsabenden in Erscheinung
Partnerschaft mit der Narrenzunft 
"Schwenniger Flammenteufel"

1997

Entwicklung von Häs und Maske für die Einzelfigur "Greif"

1998

Mit einem Hemdglunker-Umzug und der Schülerbefreiung in der Clara-Grunwald-Schule stellen sich die Hölle-Leue im Rieselfeld vor.
Zum ersten Mal findet der "Fasnet-Montags-Schwoof" statt

1999

Die Stadtteilfasnet wird erweitert: Narrenbaumstellen und Fasnetsverbrennung kommen hinzu.
Erstmals Beteiligung am Stadtteilfest im Rieselfeld.

2001

Umgestaltung des Greif-Häs

2002

Zum 5.Mal in Folge werden "Stadtteilfasnet" und "Fasnet-Montags-Schwoof" veranstaltet.

2004

Der Greif erhält eine eigens für ihn entwickelte Marotte.
Planung und Einstudierung eines Hästanzes.

2005

Anlässlich des 11jährigen Zunftjubiläums Veranstaltung eines Zunftabends

2006

Erstmals im Rahmen der Stadtteilfasnet Veranstaltung von Kinderfasnet und Narrenhock

2007

Ralf Grießhaber wird neuer Zunftvogt. Guido Hilberer (ZV vom 1994 - 2007)  wird zum Ehrenzunftvogt ernannt

2016

Zur Feier des 22jährigen Zunftjubiläums wird ein Zunftabend veranstaltet

2017

Ralf Grießhaber tritt als Zunftvogt zurück. Matthias Dold wird zum neuen Zunftvogt ernannt